Ambulante Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII in & um Berlin

Neue Hoffnung für junge Menschen und Familiensysteme in Krisen

Sie suchen ein aufsuchendes Angebot im ambulanten Bereich?

Folgende ambulante Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII bieten wir bei unverkrampft an:

  • Clearing
  • Erziehungsbeistand
  • Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Wir haben unseren Sitz in Falkensee.

Unser Einzugsgebiet für ambulante Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII:

Landkreise bzw. Bezirke

  • Havelland
  • Oberhavel
  • Berlin-Spandau
  • Berlin-Charlottenburg

Städte

  • Falkensee
  • Dallgow-Döberitz
  • Brieselang
  • Potsdam
  • Berlin

Über unsere ambulanten Hilfen
zur Erziehung SGB VIII in Berlin und Umland

Clearing

Im Clearing erfassen wir „nebulöse“ bzw. noch als unklar definierte Ist-Zustände, geben eine fachliche Einschätzung ab und leiten spezifische Empfehlungen ab. Im Rahmen eines Schutzauftrags des Jugendamtes prüfen wir im Clearing eine mögliche Kindeswohlgefährdung.

Im Clearing geht es uns darum,

  • die familiäre und erzieherische Situation zu erkennen, zu benennen und einzuschätzen
  • und Ressourcen, ggf. mithilfe von Diagnostik aufzudecken.

Nachdem wir Hypothesen geprüft und/oder verifiziert haben, erarbeiten wir Vorschläge,

  • wie die Situation entlastet werden kann
  • und unter welchen Voraussetzungen und mit welcher Unterstützung

weitere Hilfsmaßnahmen gestaltet werden sollten.

Diesen Klärungsprozess legen wir nachvollziehbar und transparent dar, so dass Sie (handlungsleitende) Entscheidungen abgesichert treffen können.

Erziehungsbeistand

Mit dem Erziehungsbeistand fördern wir junge Menschen, Entwicklungsaufgaben unter Einbezug des sozialen Umfelds zu bewältigen und sich unter Erhalt des Bezugs zur Familie zu verselbstständigen.

Durch diese niedrigschwellig und familien-erhaltenden Hilfen können Krisenzustände zeitig genug entschärft werden.

Konkrete Probleme der Familie (z.B. regelmäßiger Schulbesuch) können dadurch gelöst werden, bevor sie sich zu schwerwiegenden Krisen entwickeln.

Da der junge Mensch mit unserem Sozialarbeiter sehr fokussiert und konzentriert arbeitet, bekommen Sie als Jugendamt durch unsere Arbeit einen tiefen Einblick in dessen Lebenswirklichkeit. So können Sie den Fall immer tiefer erfassen.

In vielen Fällen kann durch den Erziehungsbeistand stationäre Hilfe vermieden werden.

Sollte er jedoch nicht zu einer Besserung beitragen, fällt der Übergang dem jungen Menschen meist leichter. Denn durch „seinen“ Sozialarbeiter weiß er bereits Vertraute um sich und kann sich schneller öffnen.

 

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Die sozialpädagogische Familienhilfe umfasst die intensive Betreuung und Begleitung von Familien. Themen hierbei sind beispielsweise:

  • Erziehungsaufgaben (z. B. Bedeutung des Kindeswohls, Umgang mit Konsequenzen)
  • Bewältigung von Alltagsproblemen (z. B. Umgang mit Finanzen)
  • Lösung von Konflikten und Krisen (z. B. eigene therapeutische Hilfe anbahnen)
  • Unterstützung im Kontakt mit Ämtern und Institutionen, wie der stationären Einrichtung des Kindes

Neue Wege für das Miteinander kennenlernen

Durch ihre Präsenz und Unterstützung geben unsere Sozialarbeiter den Familiensystemen Hilfe zur Selbsthilfe, um aktuelle Probleme zu lösen.

So gibt die sozialpädagogische Familienhilfe den Familien Halt, Trost und Zuspruch.

In der sozialpädagogischen Familienhilfe wird die Familie bzw. das Familiensystem immer wieder dazu eingeladen, sich offen mit ihren Bedürfnissen und Defiziten auseinanderzusetzen.

Sie lernen dadurch Alternativen kennen, welche anderen Wege es für das Miteinander geben kann.

Oft lernen Familien sich durch die intensive Zusammenarbeit mit „ihrem“ Sozialarbeit neu kennen und findet einen Weg für ein harmonisches Miteinander

Vertraute Helfer an der Seite wissen

Durch die, teilweise jahrelange, Begleitung wird der jeweilige Sozialarbeiter nicht nur ein fester Ansprechpartner, sondern auch ein enger Vertrauter für die Familie.

Somit übernehmen unsere Sozialarbeit oft auch eine Vermittlerrolle zwischen Familie und den Akteuren der Jugendhilfe, was zu einem noch kooperativeren Umgang aller Beteiligten beiträgt.

Mehr über unsere ambulanten Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII

Weil jeder aus gutem Grund handelt

Die sozialpädagogische Familienhilfe umfasst die intensive Betreuung und Begleitung von Familien. Themen hierbei sind beispielsweise:

  • Erziehungsaufgaben (z. B. Bedeutung des Kindeswohls, Umgang mit Konsequenzen)
  • Bewältigung von Alltagsproblemen (z. B. Umgang mit Finanzen)
  • Lösung von Konflikten und Krisen (z. B. eigene therapeutische Hilfe anbahnen)
  • Unterstützung im Kontakt mit Ämtern und Institutionen, wie der stationären Einrichtung des Kindes

Sichere Orte, um sich zu öffnen und zu entwickeln

Die Sicherheit des Ortes hat für uns höchste Priorität. Das Kindeswohl leitet unser pädagogisches, therapeutisches und diagnostisches Vorgehen.

Wir stellen immer wieder fest, wie viel wir durch geduldige und aufrichtige Beziehungsarbeit mit den Klienten erreichen und ermöglichen.

Wenn unsere Klienten erleben, dass sie wertvoll, wichtig, anerkennenswert und einfach tolle Persönlichkeiten sind – dann wissen wir, warum wir tun, was wir tun.

Zusammenarbeit mit uns

Uns ist es ein Anliegen, mit Ihnen als offen und transparent darüber zu sprechen, was wir leisten können und was nicht.

Denn nur in einem passgenauen Setting können tragfähige Beziehungen aufgebaut werden zwischen Helfern, dem jungen Menschen und dem Familiensystem

Schicken Sie uns Ihre Fallanfrage, indem Sie Ihren Bedarf bzw. die Herausforderung schildern.

Ihre Anfragen können Sie uns per Post, per E-Mail oder per Fax übermitteln.

Wenn sie unsicher sind, ob die Anforderungen Ihrer Klienten durch unser Fachpersonal erfüllt werden können, lassen Sie uns gern darüber sprechen, was Ihre Bedenken sind, was sie sich wünschen und wo wir unsere Stärken sehen.

Anhand Ihrer Informationen prüfen wir, ob wir den Bedarf abdecken können. Wir tauschen uns dazu im Führungskreis des Leistungsbereichs aus, ob der Fall in unser pädagogisches Konzept fällt oder möglicherweise Ausschlusskriterien vorliegen.

Sollten wir den Fall noch nicht genau einschätzen können oder zur Beurteilung mehr Informationen benötigen, bitten wir Sie ggf., uns weitere Informationen zuzusenden.

Wir melden Ihnen, ob unser Angebot für Ihren Bedarf infrage kommt sowie, ob wir einen Platz haben und wenn ja, ab wann.

Zudem übermitteln wir Ihnen die pädagogische Konzeption sowie die Leistungsbeschreibung inkl. Kostensatz. 

In einem weiteren Gespräch klären wir ggf., welche weiteren Schritte nötig sind.

In einem intensiven Gespräch mit Ihnen als Jugendamt und ggf. installierten Helfern wollen wir das Klientensystem und ggf. das vorhandene Helfersystem in der Tiefe verstehen.

Fragen sind dabei z. B.:

  • Warum wir?
  • Warum jetzt?
  • Was ist bisher passiert?
  • Woran scheiterten die letzten Versuche?
  • Was wünschen Sie sich als Jugendamt?
  • Was ist der Zielzustand?

Wir lernen den jungen Menschen, die Familie sowie beteiligte Akteure (z. B. von noch bestehenden Hilfeformen) kennen.

Entsprechend der getroffenen Vereinbarungen wird die aufsuchende Arbeit gestaltet und im Sinne des Hilfeplans an den Zielen gearbeitet.

Ca. ein Mal pro Halbjahr besprechen wir uns mit Ihnen als Auftraggeber und den Akteuren der Hilfe. Zudem stellen wir Ihnen detaillierte Dokumentationen bereit, die auf den Verlauf sowie die Ressourcen eingehen.

Nach dem Ende der ambulanten Maßnahme findet ein Abschlussgespräch mit allen Beteiligten statt, in dem wir noch einmal analysieren, was erreicht wurde, und verschriftlichen, wie die weiteren Schritte aussehen.

Stabile Verhältnisse
für Familien

Mit unseren ambulanten Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII im Umkreis von Berlin erhalten unsere Sozialarbeiter durch die fokussierte und konzentrierte Arbeit mit den jungen Menschen und Familien einen tiefen Einblick in deren Lebenswirklichkeit.

Unsere ausführlichen Berichte fokussieren die Ressourcen der Klienten und fassen wesentliche Informationen zusammen. Damit unterstützen wir Sie dabei, Fälle noch umfassender zu verstehen, so dass Sie jederzeit die richtigen Weichen stellen – und im Falle handlungsleitender Entscheidungen – nachvollziehbar, transparent und abgesichert handeln können.

Sie möchten uns eine Fallanfrage für ambulante Hilfe zur Erziehung nach SGB VIII schicken?

Freie Plätze finden Sie auf
Zu freiplatzmeldungen.de

Schicken Sie uns Ihre Anfrage direkt an:

E-Mail: info@phoenixjugendhilfe.de

Fax:

Anschrift:
unverkrampft – Agile Hilfen – Erziehung – Bildung GmbH
Havelländer Weg 72 
14612 Falkensee